Wie stehen die Deutschen zur aktienbasierten Geldanlage und zur selbstbestimmten Altersvorsorge? Mit dem „Deutschen Geldanlage-Index“ sowie dem „Deutschen Altersvorsorge-Index“ ermittelt das DIVA zu beiden Themen jeweils halbjährlich das vorherrschende Sentiment. In Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut INSA befragt das DIVA für jede Indexerhebung eine Stichprobe von ca. 2.000 Menschen in Deutschland.

Der Altersvorsorge-Index wird im Winter und im Sommer, der Geldanlage-Index im Frühjahr und im Herbst eines Jahresverlaufs erhoben. Beide Indizes bilden somit Veränderungen in den Einstellungen, Meinungen und Stimmungen der Bürger im Zeitablauf ab.

Darüber hinaus beinhaltet jede Ausgabe Sonderbefragungen zu aktuellen Themen, die nicht in die Indexberechnung einfließen. Für einige Sonderthemen werden zusätzlich zu den Bürgern ca. 700 Experten befragt. Hierfür nutzt das DIVA seinen exklusiven Zugang zu den rund 15.000 Mitgliedern des Bundesverbands Deutscher Vermögensberater (BDV), die in ihrer Tätigkeit die Interessen von mehr als sechs Millionen Kunden vertreten.

Neben den Indizes als Schwerpunkt der Forschungsarbeit veröffentlicht das DIVA regelmäßig weitere Studien, darunter die DIVA-Schriftenreihe, die zu den Themen aktueller politischer Debatten eine empirische Grundlage schafft.

August 2022

DIVAX-GA – Deutscher Geldanlage-Index

Ergebnisse des Deutschen Geldanlage-Index vom Sommer 2022

Der Deutsche Geldanlage-Index bleibt trotz der schwierigen Marktlage stabil. Das Meinungsklima für aktienbasierte Geldanlagen bleibt damit auf einem optimistischen Niveau. Die Menschen lassen sich nicht durch die aktuellen Börsenturbulenzen verunsichern, sondern betrachten die Langfristigkeit ihrer Anlageentscheidungen. Besonders optimistisch sind junge Anlegerinnen und Anleger im Alter zwischen 18 und 29 Jahren.

Ergebnisse der Sonderbefragungen

  • Geldanlage und Inflation
  • Nachhaltigkeit als Anlagekriterium

April 2022

DIVAX-AV – Deutscher Altersvorsorge-Index

Ergebnisse des Deutschen Altersvorsorge-Index vom Frühjahr 2022

Auch im Frühjahr 2022 setzt der DIVAX-AV seinen langsamen, aber kontinuierlichen Abwärtstrend fort und erreicht einen neuen Tiefstand. Die Sorgen der Bürger um ihr Auskommen im Alter nehmen zu. Zum einen trüben längerfristige Inflationssorgen das Stimmungsbild, aber auch Unsicherheiten mit Blick auf die Rentenreformpläne der Ampelkoalition tragen ihren Teil dazu bei. Der Großteil der Menschen geht von einer zukünftigen Verschlechterung des Versorgungsniveaus der gesetzlichen Rente aus.

Ergebnisse der Sonderbefragungen

  • Angst vor Altersarmut
  • Präferenzen und Wünsche bei der privaten Altersvorsorge
  • Stabilitätssicherung der gesetzlichen Rente
  • Einstellungen zur Aktienrente

März 2022

DIVA-Sonderauswertung

Geringverdienende und aktienbasierte Geldanlage

Die Altersvorsorge ist ohne aktienbasierte Lösungen nicht mehr zukunftsfähig. Auch in weiten Teilen der Politik ist man inzwischen davon überzeugt, so weist der Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung auf die Integration der Anlageklasse in allen drei Säulen hin. Zeitgleich beschäftigt sich die Europäische Kommission im Rahmen der sogenannten Kleinanlegerstrategie mit der Frage, wie für Privatkunden der Zugang zu renditestärkeren Geldanlagen verbessert werden kann.

In diesem Zusammenhang zeigt die aktuelle Sonderauswertung des DIVA ein Meinungsbild der Bevölkerung auf – zum Aktiensparen generell, zur Finanzberatung sowie zu den bis dato ersichtlichen Plänen der Politik. Im Fokus der Studie stehen Haushalte der unteren Einkommensschicht, da diese wegen niedriger gesetzlicher Rentenansprüche besonders auf ergänzende Vorsorge angewiesen sind.

November 2021

Schriftenreihe Band 1

Provisions- oder Honorarberatung – Was erwarten die Kunden

Politik, Wissenschaft und Praxis diskutieren über eine institutionelle Trennung zwischen dem Angebot von Finanzdienstleistungsprodukten und der dazugehörigen Kundenberatung – was mit einer Abkehr vom Vergütungsmodell auf Provisionsbasis für Berater einhergehen würde. Zur Debatte steht, ob ein solches Trennmodell zu einer besseren Beratungsqualität führt. 

Das Deutsche Berufsbildungswerk Vermögensberatung e.V. (DBBV) hat das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung GmbH (DIVA) beauftragt, die Thesen und Zusammenhänge des Trennmodells theoretisch und empirisch zu überprüfen. In diesem Zusammenhang hat das DIVA die vorgelegte Marktstudie auf Grundlage der Literatur und einer breit angelegten empirischen Untersuchung erstellt.